Home
Nach oben
SV Görlitz intern
Mannschaften
Turniere
Foren & Fun


Was ist neu? powered by crawl-it

Pressespiegel SV Görlitz 1990

Translate this site Seite auf englisch übersetzen  Seite auf französisch übersetzen

Im Sachsenfinale: Zwei Görlitzer Mädchenteams

Maria Funk musste gegen die Jugendweltmeisterin ran

Wie im Vorjahr war das Joliot-Curie-Gymnasium Görlitz stark beim Landesschulschach-Finale „Jugend trainiert für Olympia" in Dresden vertreten. Zwei Mädchenmannschaften reisten zum Kampf um die begehrten Medaillen in die Landeshauptstadt. In der Wettkampfgruppe eins gingen die Mädchen von der Neiße, vor zwei Jahren noch selbst sensationeller Sachsenmeister, als krasser Außenseiter an den Start. Immerhin mussten sie den Ausfall zweier bewährter Spielerinnen verkraften. Am Ende verloren die Görlitzerinnen den Kampf um den Silberrang nur knapp. Hinter dem klar favorisierten Sportgymnasium Dresden, das keinerlei Zweifel am verdienten und souveränen Titelgewinn aufkommen ließ, und dem amtierenden Deutschen Vizemeister vom Andre-Gymnasium Chemnitz kamen die Mädchen des Görlitzer Curie-Gymnasiums auf einem guten dritten Platz ein. Als einziges Team hatten sie keine im Verein aktive Spielerin in ihren Reihen, was die Bronzemedaille enorm aufwertet. Beim neuen Sachsenmeister vom Dresdner Sportgymnasium saß sogar die frisch gebackene Jugendweltmeisterin Elisabeth Pähtz am Brett. Gegen die Schachgroßmeisterin war die zwölfjährige Maria Funk erwartungsgemäß chancenlos, überzeugte aber ebenso wie Lucardis Eckert, Grit Konetzke und Katharina Seener.

Nur knapp rutschte das Curie-Gymnasium in der Wettkampfgruppe vier am Bronzerang vorbei. Hinter der Konkurrenz aus Chemnitz, Coswig und Leipzig mussten sich Melanie Schulze, Johanna Konetzke, Lisa Tschage und Laura Geisler mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. (awß)

Quelle: Sächsische Zeitung vom 20. Januar 2003

© 2001-2007 Anett Sänger *** Schachverein Görlitz 1990 e. V.
letzte Aktualisierung am 28. Januar 2007